Die Wasenweiler Winzer

Wasen­weil­er zählt zu den kle­in­sten Dör­fern des Kaiser­stuhls und hat somit einen beson­deren Stel­len­wert.

Die früh­mit­te­lal­ter­liche Vitus Kap­pelle im “Neunkirch” ist das markante Wahrze­ichen des Ortes, war vor der Ref­or­ma­tion die offizielle katholis­che Kirche für Ihrin­gen und Wasen­weil­er.

Schon seit ca. 800 Jahren sind die beson­deren, teil­weise sehr kleinen und natür­lich gehal­te­nen Ter­rassen­la­gen mit Reben bestockt.  Heute erzeu­gen etwa 50 ver­schiedene Winz­er­fam­i­lien Trauben auf Ihren Wasen­weil­er Rebflächen die in die Großla­gen Lot­berg und Kreuzhalde unterteilt wer­den kön­nen.  Diesem Tun geht bei allen eine lange Tra­di­tion und Ver­bun­den­heit mit dem Ort Wasen­weil­er und der eige­nen Fam­i­liengeschichte voraus.

Speziell für die reich­halti­gen Spät­bur­gun­der Weine, sind die Lagen her­vor­ra­gend geeignet und die Wasen­weil­er Winz­er wussten schon rel­a­tiv früh, dieses Poten­zial zu nutzen, dementsprechend nicht zu viel Weißherb­st zu pro­duzieren, der schneller zu ver­mark­ten wäre son­dern den Fokus auf  den Aus­bau lager­fähiger qual­i­ta­tiv hochw­er­tiger Spät­bur­gun­der Rotweine zu leg­en, was bis heute anhält.

[ Die Wasen­weil­er Ökow­inz­er ]